Startseite
Kontakt
Vorstand
Konzept
Kooperationspartner
Presseartikel und mehr
Unser Selbstverständnis
Vereinsgründung
Wenn Sie Hilfe brauchen ...
Wenn Sie Helfer werden wollen .....
Oma- und Opa-Service
Fahrradwerkstatt mit und für Migranten
Informationen für Pflegebedürftige
Patientenverfügung, Vorsorge-Vollmacht und Notfall-Vertretungsrecht
Bilder aus der Nachbarschaftshilfe
Termine
Auszeichnungen und Spenden
Impressum
Die Nachbarschaftshilfe Meiningen e.V. kann Sie gern über die o.a. Themen informieren.

Wir stellen gern Informationsmaterial zur Verfügung

und beraten Sie gern.

Bei Bedarf können Sie auch per mail entsprechende Vordrucke

erhalten, die einfach am Rechner zu bearbeiten sind.

Sprechen Sie uns einfach mal an !






Einen Überblick über diesen Rechtsbereich finden Sie im folgenden:

Vertretungsrecht: Patientenverfügung/Vorsorgevollmachten/Notfallvertretungsrecht für Ehegatten

Rechtsbereich

 

Patientenverfügung

Vorsorge-Vollmachten/Betreuungsrecht

Notfallvertretungsrecht Ehegatten

(2017 /Drucksache 18/12427 Dt.Bundestag)

Situation

Unmittelbarer Sterbeprozess/

Endstadium/Gehirnschädigung/

Gehirnabbauprozesse

Wichtige Angelegenheiten des Lebens können

nicht mehr selbständig geregelt werden

Entscheidung über medizinische Behandlung

Wer betroffen ?

 

Menschen in Endphase Leben

Menschen in allen Lebensphasen

Menschen in allen Lebensphasen

Umfang

 

Medizinische Maßnahmen in Endphase

Leben

Aufenthalts-/Begleitwunsch

Gesundheitssorge/Pflegebedürftigkeit/

Aufenthalt/Wohnung/Vermögenssorge/

Post/Fernmelde/Vertretung vor Gericht

Medizinische Maßnahmen bei nicht mehr selbst handlungsfähigem Partner

Unterstützende

Person

 

Berufene/

bestellte Person

Berufene/bestellte Person

Ehegatte

Form

 

Schriftform

Schriftform

-/-

Zeitraum

 

Begrenzt

Länger

Begrenzt

Rahmenbedingungen

 

Ggf. gerichtliche Bestellung

Ggf. gerichtliche Bestellung

-/-

 

Rahmenfakten:

aerzteblatt.de: Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachen liegen oft nicht vor:

                            51,3  % der Befragten: eines der beiden verfasst

                            bei 39,6 %: im Krankenhaus abgegeben

                            bei 23 % lagen sie in der Krankenakte   (26.5.2017)

 

Konsequenzen:

-          In der Bevölkerung muss besser über die Rahmenmaßnahmen der Vorsorge(Vollmachten usw.) informiert werden.

-          Der Gedanke des innerfamiliären „Vorsorgedenkens“ muss gefördert werden.

-          Die Unterstützung/Begleitung dieses Vorsorgedenkens(mit dem entsprechenden Dialog) durch externe Begleiter muss gefördert werden.

-          Die Personengruppen, die durch das Notfallvertretungsrecht nicht erfasst werden, bedürfen besonderer Unterstützung.

-          Zu bedenken ist, dass manch gut gemeintes Angebot auch „Pferdefüße“ haben kann(z.B. innerfamiliäre Konflikte).

 

Stand: 05/2017

Jörg Marwede, Nachbarschaftshilfe Meiningen e.V.


Heute waren schon 1 Besucher (9 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=